Skike – für On- und Offroad

„Entdecke den Skike“

Der Name Skike setzt sich zusammen aus dem Wort „Skate“ und dem Wort „bike“. Erfunden wurde dieses Sportgerät Ende der 90iger vom Österreicher Otto Eder. Diese effektive Sportart erfreut sich weltweiter Beliebtheit.

Nicht nur für „Sportskanonen“, sondern auch für ganz normale Menschen jeden Alters, die Freude an der sportlichen Betätigung haben und etwas für ihre Gesundheit tun wollen:

  • skiken ist Ganzkörpertraining. Die Gelenke werden nachweislich mehr geschont als beim Walken oder Joggen
  • skiken ist Herz- und Kreislauftraining
  • skiken macht schlank
  • skiken stärkt die Muskulatur und stabilisiert den Knochenbau
  • skiken beansprucht 90% aller Muskeln im Körper, ohne das einzelne Körperpartien überbeansprucht werden
  • skiken ist das ideale Fitnessprogramm für den Leistungssportler
    und ist als zusätzliches Trainingselement zu sehen
  • skiken macht einfach Spaß!!!

Was ist das besondere an diesem Sportgerät?
Der Skike besitzt im Gegensatz zum Inline Skate nur zwei Räder, die sich jeweils vor und hinter dem Fuß befinden. Die Räder haben einen Durchmesser von ca. 15 cm und werden mit Luft befüllt (6,5 bar). Das macht die Skikes fast überall einsetzbar – ob gemütlich auf Asphalt oder rasant querfeldein, bergauf und bergab: an den Hinterrädern verfügen sie über ein robustes Bremssystem (5x höhere Bremswirkung als Inliner), das mit der Wade bedient wird.

Skikes können mit normalen Jogging- oder Trekkingschuhen benutzt werden. Sehr gut eignen sich Langlaufschuhe, da diese den Fuß noch besser stabilisieren. Zur Fixierung des Fußes werden Klettverschlüsse eingesetzt.

Skikes werden zusammen mit Stöcken verwendet. Der Bewegungsablauf entspricht dem Skatingschritt aus dem Langlauf. Somit eignen sich Skikes bestens als Ganzjahres-Sportgerät für Langläufer, denn sie sind On- und Offroad einsetzbar.
» Video ansehen

Auch skiken muss – wie jede andere Sportart – erlernt werden.